13 Zeit mit Gott

Gott hat einen Plan

Der Schlüssel zum christlichen Leben ist Beziehung zu Gott - Zeit zu zweit. Aus dieser Intimität mit dem Schöpfer heraus wächst Glaube, der standhält, wenn die Stürme dieser Welt an ihm rütteln - oder wenn für längere Zeit nicht das geringste Lüftchen weht. In dieser Intimität finden Christen der ganzen Welt Kraft, Ruhe, Frieden, Hoffnung, Sicherheit und Freude inmitten von Verfolgung, Gefangenschaft, Folter und... Zahnarztbesuchen? Doch mehr noch als tolle Gefühle, ermöglicht uns Gott ihn besser kennenzulernen, ihm näher zu kommen, seine Pläne zu verstehen, zu wissen, was Gott auf dem Herzen hat und manchmal sogar nimmt er uns mit hinein in Geschehnisse, die noch garnicht geschehen sind. Intimität mit Gott ermöglicht uns also uns auszurichten, dass unsere Herzen für dieselbe Sache schlagen, sodass wenn wir beten, reden, handeln - wir nicht nur mit Christen auf der ganzen Welt verbunden sind, sondern ebenso mit Gott selbst an einem Strang ziehen und erleben, wie unmögliche Dinge mit ihm tatsächlich geschehen.

Songtext

Komm, lass das Chaos deiner Welt für einen Herzschlag los! Ich spüre doch, du quälst dich. Gib mir, was du trägst - für mich ist nichts zu groß. Komm, setz dich zu mir, zeig mal her! Das kriegen wir schon hin... und ich zeig dir, was ich seh‘ - zeig dir, was noch wird - wer du bist, wer ich bin.
Und dann vielleicht beginnst du mir zu glauben. Mit meinen Ohr‘n zu hör‘n, im Licht der Ewigkeit zu seh‘n und langsam zu versteh‘n: Es ist alles schon getan, Gott hat einen Plan.
Angriff, Flucht und Ignoranz - woran kannst du noch glauben? Was hast du nicht versucht, dich zu wehren, zu entkomm‘n, dich zu schützen, zu betäuben? Komm, lass das Chaos deiner Welt für einen Herzschlag mir - gib mir deine Sehnsucht, gib mir deine Angst - und Frieden geb‘ ich dir!
Und dann vielleicht beginnst du mir zu glauben. Mit meinen Ohr‘n zu hör‘n, im Licht der Ewigkeit zu seh‘n und langsam zu versteh‘n: Es ist alles schon getan, Gott hat einen Plan.
„173.880 Tage nach dem Erlass zum Wiederaufbau des Jerusalemer Tempels wird der Messias kommen. Ein Nachkomme Isais, ein Nachkomme Davids, in Bethlehem von einer Jungfrau geboren. Er wird kommen, um die Schuld der Menschheit auf sich zu nehmen, doch wird man ihn nicht willkommen heißen. Stattdessen wird man ihn anspucken, schlagen, verspotten. Essig und Galle gibt man ihm zu trinken, über seine Kleider werfen sie das Los und verurteilen ihn wie einen Verbrecher zum Tode. Doch er wird sich nicht wehren - wird schweigen - und alles, was sie ihm antun, geduldig ertragen und sogar für seine Feinde beten. So durchbohren sie seine Hände und Füße - doch bis zum Schluss wird ihm kein Knochen gebrochen werden. Am dritten Tag dann wird er auferstehen, und durch ihn wird die große Versöhnung möglich - die Trennung überwunden - der Weg bereitet.“
Geh nun und trage in die Welt, was ich dir hab‘ gegeben! Bring ihr meinen Frieden, bring ihr meinen Geist - bring Hoffnung in ihr Leben! Und dann vielleicht fehlt ihnen noch der Glaube, wenn sie die Liebe seh‘n, die Versöhnungsworte hör‘n, und einfach nicht versteh‘n. Sag ihn‘n, dass ich warte - sag ihn‘n, ich bin hier - und sei dir selbst gewiss: Egal, was auch gescheh‘n ist, egal was du getan, ob lang‘ her oder frisch, ich habe immer einen Platz für deinen Fuß auf meinem Tisch.

Bibelstellen

Downloads