Das "Woran ich glaube..." Projekt

"Woran ich glaube..." ist ein Projekt des gemeinnützigen "Woran ich glaube..." e. V..Creative Commons Lizenzvertrag

 

Das Projekt steht unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Das heißt das gesamte Material ist freigegeben für nicht-kommerzielle Nutzung und Vervielfältigung (GEMA-frei).

Warum dieses Projekt?

Es begann alles mit der Suche nach einem Türöffner. Im November 2009 sprachen wir in der Gemeindegründungsinitiative der FeG Rostock über alltagsrelevante Möglichkeiten, wie wir als Christen heute mit den Menschen unserer Umgebung ganz natürlich ins Gespräch über den Glauben kommen könnten. Wie wir Hoffnung geben, Sehnsucht wecken und zu Jesus führen könnten - und zwar auf eine authentische, zeit- und kulturgemäße Art - ein moderner Türöffner.

 

Aus dieser Idee entstand der erste Song "Gott - wie unfassbar groß". Mit Fragebögen bewaffnet schlenderten wir durch die Rostocker Innenstadt und sprachen Passanten auf ihre Hörgewohnheiten an, ob Songtexte wichtig wären und ob sie Lust hätten sich einmal unser Lied anzuhören. Das Ergebnis war überwältigend: Wir hatten nicht nur auf der Straße innerhalb weniger Minuten tiefe Gespräche über Gott und den Glauben - viele Leute gaben uns sogar ihre Kontaktdaten mit dem Wunsch sie über weitere Entwicklungen zum Projekt auf dem Laufenden zu halten. 2010 gründeten wir den "Woran ich glaube..." e.V. und machten uns ans Werk...

 

"Woran ich glaube..." soll Christen helfen mit Freunden, Bekannten, Nachbarn, Kollegen und Familienangehörigen ganz natürlich und unkompliziert ins Gespräch über den Glauben zu kommen und, um es einfach auszudrücken, Leben zu retten.

Darüber hinaus bieten die 17 Songs auch langjährigen Christen eine frische Perspektive auf eigentlich altbekannte Wahrheiten, was sie ebenso interessant für Jugendstunden, Hauskreise, Predigten, Alpha-Kurse, Bibelstunden oder einfach eine lange Autofahrt macht.

Was steckt drin?

Das inhatliche Konzept des Projekts ist eine Fusion aus
a) einem stark chronologischen Ansatz, welcher in Anlehnung an Trevor McIlwain's Buch, "Auf festen Grund gebaut", ausgearbeitet wurde;
b) einem klassischen Glaubenskurs-Konzept, welcher sich an den Fragen und Lebenssituationen von Nichtchristen orientiert und
c) freiem Storytelling (wie in Song 11 zum Thema Wahrheit), um biblische Aussagen an einem konkreten Beispiel zu veranschaulichen.


Wir haben uns mit der inhaltlichen Ausarbeitung bemüht konfessionelle Vorlieben außen vor zu lassen, die ganze Wahrheit bibeltreu zu erzählen und trotzdem kompakt und zielorientiert zu bleiben.
Zusätzlich zur internen "Qualitätskontrolle" (Theologische Leitung: Pastor Klaus Libuda) sind wir dankbar für Unterstützung und Rückendeckung von FEG, ECM, NTM, DMG und des Baptistenbundes mit denen wir enge Freundschaften pflegen. Sollten Sie feststellen, dass Sie inhaltlich mit einzelnen Aussagen, Bildern oder Vergleichen theologische Probleme haben, bitte wenden Sie sich direkt an uns (klaus@woranichglaube.de). Wir sind nicht unfehlbar und dankbar für jede Unterstützung! Neben dem evangelistischen Charakter des Projekts wollen wir ebenso Christen herausfordern ihren Glauben immer wieder neu im Licht des Wortes Gottes zu betrachten und offene Ohren für den Heiligen Geist zu behalten. Wir selbst sind durch die Arbeit an diesem Projekt unheimlich gewachsen und beschenkt worden und wollen niemals aufhören zu lernen, zu entdecken und unseren genialen Gott besser kennenzulernen.

 

-> Wer sind "wir" eigentlich?